24
Mai
2017

Eigensinn

Eigensinn

Eine kleine Motte surrt seit zwei Tagen am Fenster. So klein ist sie auch nicht, sieht wie eine riesige Mücke aus.

Sie versucht die ganze Zeit in die Freiheit zu gelangen, in die Freiheit, die «zum Greifen nahe» und doch durch ein unsichtbares Hindernis verunmöglicht ist. Rhythmisch versucht sie das Unbegreifliche mit ihrem fast durchsichtigen dünnen Körper durchzubrechen. Gibt nicht auf. Woher die Energie zu dieser Anstrengung? Und wozu?

Draussen schneit es. Wenn es nach seinem Eigensinn ginge, würde sie sofort erfrieren. Das begreift sie natürlich nicht. Einzige Drang: Licht, Freiheit. Wenn ich das Fenster öffnete, damit sie versteht, müsste sie augenblicklich sterben.

Der grosse Raum der Stube steht ihr zur Verfügung. Sie würde gewiss auch Nahrung finden. Warum nutzt sie diese Möglichkeit nicht? Dazu müsste sie ihren Eigenwillen aufgeben…

Nun ist sie heute Morgen an der Decke. Lebt sie noch? In der Dunkelheit hat sie auf jeden Fall den höchsten und hellsten Ort, den sie erreichen konnte, gefunden.

Author; Agnes Hidveghy Categories: Weisheiten

About the Author

Agnes Hidveghy

Agnes Hidveghy

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

L ArsSacra


Copyright © 2017 arssacra. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Hosting ecolife nagy

Impressum  •  Datenschutzerklärung  • AGB   • Sitemap  •  Kontakt


0.png2.png3.png5.png1.png7.png
  • IP: 54.198.165.74

1
Online

Samstag, 23. September 2017 23:39