Kosmologische Strukturen in antiken griechischen Kunstwerken

30 Downloads

Kosmologische Strukturen in antiken griechischen Kunstwerken

Dionysos vereint in sich sowohl menschliches wie göttliches Erbe und nach einem Prozess der Transformation wird er als Gott in die Unsterblichkeit, in den Olymp aufgenommen. Er wird der „dreimal Geborene“ genannt. Mit der Zeit erkannte ich, dass Dionysos im Wesentlichen Vorläufer Christi sei. Dieser Dionysos hat nichts mit der heruntergekommenen populären Gestalt des Trunkenboldes zu tun. Das Wissen um die Oktave war offensichtlich im inneren Kreis dieser Mysterien-Schule bekannt.

File Name: D2181211KosmologiegriechischeKunst.pdf
File Grösse: 4.88 MB
File Typ: application/pdf
Hits: 115 Hits
Download: 30 Mal
Erstellt am: 18.10.18
Letzter Update am: 18.10.18